Letzte Aktualisierung: 14 Jan 2017

Gateway to Forever

Es ist Anfang Juli 2011. Heute ist das Wetter merkwürdig. So ganz untypisch für den Südosten Utahs. Stark bewölkt und trotzdem heiss. Nicht gerade angenehm, aber was will man machen?

Wir wollen zu einem recht nah gelegenen Ziel, das sich irgendwo hinter Arths Rim verstecken muss. Die Anfahrt ist im ersten Abschnitt mit der zu den Gemini Bridges identisch. Man verlässt die US 191 bei 12S 0615185, 4279250, um hinauf in den Little Canyon zu fahren. Früher was das mal eine recht anspruchsvolle Offroad- Strecke, heute hat man sie bis zur Unkenntlichkeit planiert. Spass macht sie so keinen mehr.

Wir fahren hinauf bis ungefähr zum höchsten Punkt der Strecke, halten dort an, um uns die Moab Fault einmal mehr anzusehen.

Grössere Photos 1200 Px

Moab Fault und Little Valley
Das Gestein ist hier stellenweise extrem rot - die Moab Fault zieht sich mit ihren hohen Cliffs an der US 191 entlang, rechts sieht man das Ende des Little Canyons

Zusatzinformation zur Moab Fault und dem Little Canyon

Wir sind nicht allein! Auf dem Cliff über uns befindet sich ein Bighorn Sheep - Weibchen, das neugierig verfolgt, was wir so treiben. Ein paar Photos kommen zustande, auch wenn das Licht nicht so optimal ist.

Mountain Goat
Wir werden beobachtet
Mountain Goat
Rangezoomt

Weiter geht es in den Little Canyon vorbei am sog. Gooney Bird, auch "De Gaulle Rock" genannt. Den Rock kann man als Landmark bezeichnen. Nicht weit entfernt in einem Seitental befindet sich eine ebenso markante, aber weniger bekannte Felsbastion - "The Bride". Owl Arch wäre auch nicht weit, das lassen wir heute aber alles buchstäblich links liegen.

Goney Bird
Gooney Bird oder De Gaulle Rock
Am Goney Bird
Gegenüber des Gooney Birds

Die Road im Canyon wurde in den letzten Jahren ebenfalls verschlimmbessert - heute kann man hier auch mit einem Pkw fahren. Das ändert sich erst bei 12S 0614920, 4272635 wo die Steigung hinauf zum oberen Weg zu den Gemini Bridges beginnt. Aber auch dieser Abschnitt ist bei weitem leichter zu befahren als früher. Nur der Pkw bleibt auch heute definitiv unten. Mit dem Jeep Wrangler Unlimited ist das Ganze ein Spaziergang.

Oben, hinter der Steigung findet man zwei Wegegabelungen. Einmal bei ca. 12S 0614920 4272645, der Trail führt zum Surprise Overlook und unter die Gemini Bridges bzw. auch ins alte Minengebiet im Bull Canyon. Die zweite Abzweigung (12S 0613800 4272573) bringt den Besucher dann zum oberen Trail an den Bridges. Der existiert allerdings auch nicht mehr in voller Länge, das letzte Stück muss man angeblich - wir waren in den letzten Jahren nicht mehr dort - laufen. Wir halten uns immer rechts. Erst bei 12S 0604467 4271006 biegen wir nach Norden - erneut rechts - in Richtung Arths Pasture ab.

Arts Pasture sieht sehr nach einer Ebene aus. Die Road ist einfach zu fahren, dient auch als Zufahrt zu Arths Rim. Wir fahren 1,25 Meilen fast nach Norden, erreichen bei 12S 0612180 42751010 ein Wegedreieck, halten uns rechts. Noch einmal 1,1 Meilen nach Nordosten, dann führt bei 12S 0612967 4276531 eine kleinere Spur nach rechts. Das ist der von uns gesuchte Weg.

Wo solls denn eigentlich hingehen? Wir hatten von zwei kleineren, aber interessant aussehende Spans in einem schmalen Canyon gelesen. Der erste, eine Bridge, trägt den schönen Namen "Gateway to Forever", der zweite, ein Arch, wird als "Stargate Arch" bezeichnet. Anscheinend muss man den Canyon ein Stück aufwärts wandern/klettern um die Bögen zu erreichen.

Trail zur Gateway of Forever Bridge
Fahren auf Slickrock
Trail zur Gateway of Forever Bridge
Stellenweise ist der Trail nicht ganz einfach zu sehen.
Trail zur Gateway of Forever Bridge
Offenbar wird die Strecke nicht stark frequentiert.

Bald ändern sich die Gegebenheiten auf der neuen Spur. Es wird rauher. An einigen Punkten darf man auch mit dem Wrangler Vorsicht walten lassen. Richtig dramatisch wird es aber nie.

Irgendwie fahren wir im Kreis, stellen fest, es hätte eine kürzere Strecke gegeben, an deren Abzweigung wir offenbar vorbeigefahren sind. Egal, alle Wege führen nach Rom bzw. in den gesuchten Canyon.

Die Spur scheint an einem Wash zu enden. Zwar kann man noch in das Bachbett einfahren, dieses war allerdings bei unserem Besuch blockiert. Wandern wir also von hier los!

So recht angenehm sind die Bedingungen zum Wandern nicht. Es ist heiss, auch wenn es zumeist keine direkte Sonneneinstrahlung gibt. Das verhindert die fast geschlossene Wolkendecke. Dafür entdecken wir plötzlich, dass die Spur doch noch weitergeht, gut versteckt durch das Grünzeug entlang des Washes. Wir können noch rund 0,4 Meilen weiter in den Canyon hineinfahren. Der Weg ist in gutem Zustand.

Trail zur Gateway of Forever Bridge
Das letzte Stück des Trails befindet sich in gutem Zustand.

Die Koordinaten der beiden Bögen sind in unserem GPS-Empfänger gespeichert. Offensichtlich müssen wir nur dem Wash folgen, dann sollten wir hinkommen. Theoretisch stimmt das auch, praktisch wird der Wash streckenweise sehr eng, man klettert besser auf die Felsen, die den Wasserlauf säumen.

Da es praktisch keiner Navigation bedarf - immer dem trockenen Bachbett nach! - gibt es ab jetzt nicht mehr allzuviel Text, sondern die Photos, die auf der Wanderung entstanden sind.

Erosionsformen
Auffallende Erosionsformen in den Cliffs
Gateway of Forever - Trail
Gateway of Forever - Trail
Wir finden noch einmal ein Stück Fahrweg, der uns entgangen sein muss
Gateway of Forever - Trail
Kleiner Arch oben auf dem Cliff. Wer genauer hinsieht, entdeckt den zweiten Arch auf der rechten Seite und den dritten - ein winziges Loch - links oben.
Gateway of Forever - Trail
Vor uns liegt ein deutlich engerer Abschnitt
Gateway of Forever - Trail
Ein Seitenarm des Canyons endet schnell an einem hohen Jump
Gateway of Forever - Trail
Windschichtung und Erosionshorizonte im Sandstein
Gateway of Forever - Trail
Überlebenskünstler im Fels
Gateway of Forever - Trail
Erosion
Gateway of Forever - Trail
Cliffs
Gateway of Forever - Trail
Gelegentlich ist es besser, aus dem Wash herauszuklettern um vorwärts zu kommen
Gateway of Forever - Tail
Es sind nur noch wenige hundert Meter bis zum Ziel,jedoch können wir noch nichts erkennen
Gateway of Forever - Trail
Gateway of Forever - Trail
Im Gegensatz zu den weitverbreiteten, schroffen Wingate Cliffs verwittert Navajo Sandstone runder
Gateway of Forever - Trail
Unten im Wash ist es so feucht, dass sogar Willow Trees gedeihen können
Gateway of Forever - Trail
Der feuchte Sommer 2011 hinterlässt Spuren
Gateway of Forever - Trail
Gateway of Forever Bridge
Gateway of Forever Bridge
Gateway of Forever Bridge
Gateway of Forever Bridge

Vor uns liegt die Bridge. Gross ist sie nicht, schon fast so etwas wie ein Durchschlupf. Dafür ungewöhnlich in ihrer Form. Der Canyon zieht weiter nach oben in Richtung auf Arths Rim. Bis zum Arths Rim - Trail sind es nur noch geschätzte 400 Meter. Da wir nicht hinaufgestiegen sind wissen wir nicht, ob die Route ohne technische Hilfsmittel realisierbar ist. Wenn ja könnte man auch von oben her an die Bögen gelangen, müsste dazu allerdings den Arths Rim Trail bewältigen.

Wer sich weiter nach oben traut gelangt zu einem weiteren Bogen. Der Stargate Arch weist eine gewisse Ähnlichkeit mit Gateway of Forever auf. Wir sind nicht mehr weitergegangen, die Hitze war zu gross.

Wir haben uns fast vollständig im Kreis bewegt. Von der Stelle, an der wir angehalten hatten um einen Blick auf die Moab Fault zu werfen und das Bighorn Sheep beobachteten, bis hierher beträgt die Distanz Luftlinie nur noch rund eine dreiviertel Meile. Zur Überwindung müsste man wahrscheinlich ein Bighorn sein.

Der Rückweg zum Fahrzeug bringt noch ein paar Bilder:

Gateway of Forever - Trail
Im Wash
Gateway of Forever - Trail
Diese Art der Erosion ist typisch für das Gestein
Gateway of Forever - Trail
Prächtiger Wacholder - im Pothole quasi "eingetopft"
Gateway of Forever - Trail
Lochfrass
Gateway of Forever - Trail
c
Gateway of Forever - Trail
Was für ein Gewächs?
Jeep Wrangler Unlimited
Zurück am Auto

Und was ist nun das "Gateway of Forever"? Ganz einfach - das Tor zur Ewigkeit! Schöne Bezeichnung für eine kleine interessante Bridge.