Letzte Aktualisierung: 28 Jan 2017

Lockhart Basin Road

Die Road sind wir schon des Öfteren gefahren. Erstmals in 1983 von Norden her, immer wieder von der UT 211 aus zu unterschiedlichen Zielen, einmal auch bis zum "Missing Link", an dem wir abends in der Dämmerung scheitern und die über 40 Meilen bis zur geteerten Strasse im Dunkeln zurückfahren. Sowas wird dann zur echten Konzentrationsübung.

Diese Beschreibung umfasst nicht die gesamte Distanz, sondern nur die ersten 15 bis 16 Meilen von Süden her - eben bis zum Lockhart Basin und dem Abzweig in den Lockhart Canyon hinein.

Des Öfteren wird diese Road von Fremden, die in die Gegend kommen,als wenig attraktiv, langweilig beschrieben. Dass man das auch anders erleben kann, sollen die Photos belegen. Vielleicht muss man sie sich ja erst erarbeiten?

Bei 12S 0616878 4225927 biegen wir von der UT 211 nach rechts - Norden - ab. Hinter uns liegen die beiden Sixshooter Peaks und die Bridger Jack Mesa.

Sixshooter Peaks und Bridger Jack Mesa
Zwischen den beiden Sixshooter Peaks ragt die Bridger Jack Mesa auf

Bridger Jack war ein Piute-Medizinmann. Die Bezeichnung ist nicht eindeutig. Weiter nördlich, dort wo die US 191 das Spanish Valley (Moab) erreicht, liegt westlich neben der Strasse noch eine Mesa, die den gleichen Namen trägt.

Die Road ist hier in exzellenten Zustand. Kein Problem für einen normalen Pkw. Das wird für die ersten 3 Meilen auch so bleiben, denn sie führt zu einem beliebten Naherholungsgebiet am Indian Creek mit Plätzen zum Campen. Der Creek selbst hat oft auch im Sommer Wasser, dient den Kindern als erfrischendes Plantschbecken.

Harts Point
Neben uns das nördliche Ende vom Harts Point
Annäherung an den Indian Creek
Die Road nähert sich dem Indian Creek

Kennzeichnend für den Indian Creek sind seine intensiv rotorangen, relativ weichen Gesteinsformen. Es ist Cedar Mesa Sandstone, ein Mitglied der Cutler Formation, die ja geologisch älter rotbraun/braun daherkommt. (Monument Basin am White Rim: Lower Cutler Formation)

Auffallend an den Wänden des nördlich und östlich aufragenden Hatch Points sind die relativ niedrigen senkrechten Wingate Cliffs über sehr viel stärker ausgeprägten Chinle- und Moenkopi-Formationen, die steile Halden bilden.

Indian Creek Area
Annäherung an den Indian Creek
Indian Creek Area
Hier gibt es ausgewiesene Campingplätze

Dort, wo die Road den Creek überquert liegt der Startplatz für Touren in das wilde Gebiet bis hinab zum Colorado River. 20 Meilen schlängelt sich das Flüsschen, um 7 Meilen Luftlinie zu überwinden. Hier ist vor knapp 150 Jahren eine Expedition gescheitert, als sie zum Zusammenfluss von Green und Grand River vordringen wollte. Die Unternehmung, geleitet von John Navarre Macomb startete noch vor den berühmten Reisen des John Wesley Powell mit dem Ziel, eine Verbindung von Santa Fe nach Utah zu finden.

Die Anfahrt zur Furt - nicht immer ist Wasser vorhanden - ist von Süden her einfach. Für einen Pkw endet hier der Weg. Etwas diffizil ist es, die richtige Spur auf der anderen Seite zu finden. Die linke Spur führt in eine Sackgasse, rechts am Ufer entlang ist korrekt. Nach nur 0,15 Meilen dreht die Road in den Hang hinein. Wer hier geradeaus fährt, gerät ebenfalls in ein Dead End.

Der Weg im Hang wendet sich auf ansteigendem Niveau wieder in Richtung der Furt, steuert auf eine Lücke in den Felsen zu. Ende Juli 2011 war die Road hier so ausgewaschen, das wir an einem Graben auch mit dem Jeep Wrangler erst mal "Road bauen" mussten. (Bei all unseren anderen Touren auf der Lockhart Basin Road war das nicht der Fall.)

Weitere Photos aus dem Umfeld des Creeks:

Indian Creek
Das Tal des Indian Creeks - im Hintergrund der Needles Overlook
Indian Creek
Indian Creek
Indian Creek
Indian Creek
Indian Creek und Hatch Point
Unter dem Hatch Point
Indian Creek Area
Blick zurück nach Süden

Nachdem wir den Indian Creek und seine pittoreske Umgebung verlassen haben, führt bei 12S 0615628, 4233096 ein Trail nach links in einen flachen Canyon, durch den ein Wash zum Indian Creek hinunterfliesst. Hier kann man noch einmal zum Hauptcanyon hinunterfahren. Auch eine verlassene Mine findet man. Dort, wo der Weg abzweigt, ragt voraus das nächst Ziel auf - der Needles Overlook. Mehr als 450 Meter Höhenunterschied zwischen unserer Road und dem Aussichtspunkt.

Die Cliffs am Fuss des Overlooks besitzen die typischen, dunkelroten bis schokoladenfarbigen Färbungen der Cutler Formation und natürlich deren wenig glatte, baumkuchenartige Struktur.

am Fuss des Needles Overlooks
Cutler Cliffs am Fuss des Needles Overlooks
Cutler Formation am Fuss des Needles Overlooks
Cutler Formation
Cutler Formation
Cutler Formation
Lockhart Basin Road
Blick nach Süden: Lockhart Basin Road - keine grossen Hindernisse in diesem Abschnitt.
Cliffs am Fuss des Needles Overlooks
Needles Overlook
Der Needles Overlook in voller Grösse von der Lockhart Basin Road aus gesehen.

Die nächsten 4-5 Meilen zieht sich die Road an den Cliffs entlang. Links, zum Colorado River hin, sieht das Gelände stellenweise eben aus. Man darf sich aber nicht täuschen lassen, dort ist es stellenweise extrem wild. Eine kleine Spur führt ca. 1 Meile nördlich der Spitze des Needles Overlooks bei 12S 06125145, 4236520 zu einem alten Landing Strip und noch ein Stück weiter als in den Topomaps verzeichnet. Keine gute Nachmittagslocation, weil man ziemlich viel gegen die Sonne blicken muss.

Vor uns im Norden ein weitere Vorsprung des Hatch Points, diesmal mit einer scharfen Spitze, welche schon ein Stück vom Hochland abgetrennt ist. Gelegentlich wird der Punkt als Lockhart Basin Overlook bezeichnet, ist alerdings von der Hochfläche her nur sehr schwer zu erreichen.

Lockhart Basin Overlook
Die Foothills des Lockhart Basin Overlooks.
Lockhart Basin Overlook
Lockhart Basin Overlook
Lockhart Basin Overlook
Lockhart Basin Overlook
Lockhart Basin Overlook
Die Spitze des Lockhart Basin Overlooks

Direkt vor der Spitze zweigt bei 12S 0612486 4240663 noch ein Trail nach Westen ab, der das Gebiet zwischen Rustler und Horse Thief Canyon erschliesst und an der Grenze zum Canyonlands National Park an einem Zaun mit Durchlass für Wanderer endet.

Die Road umrundet die Spitze in weitem Bogen. Dahinter öffnet sich das Lockhart Basin, nach dem die Road benannt wurde. Das relativ grosse Becken wurde zwar auch von Washes geschaffen, aber da gibt es auch deutliche Zeichen einer geologischen Absenkung.

Neben der Road am Hang zu den Cliffs hin finden sich einige Hoodoos.

Hoodoos an der Lockhart Basin Road
Hoodoos nördlich der Spitze des Lockhart Basin Overlooks
Lockhart Basin
Lockhart Basin

Von der Nordseite kann man die Lücke, die die Felsspitze vom Hochland abtrennt, leichter ausmachen.

Lockhart Basin Overlook
Lockhart Basin Overlook samt Lücke, die ihn von der Hochfläche trennt.

Unmittelbar nachdem man den Wash des Lockhart Canyon Creeks erreicht - im nassen Sommer 2011 hatte er sich durch die Road gefressen - findet man einen Wegweiser des BLM. Nach rechts 33 Meilen bis zum Hurrah Pass, nach links 6 Meilen durch den Lockhart Canyon bis zum Colorado River. Der Trail ins Basin ist wie die Trails zuvor nicht markiert

Lockhart Canyon Wash
Lockhart Canyon Wash
Hatch Point Cliffs
Cliffs des Hatch Points in Richtung Hurrah Pass