Letzte Aktualisierung: 27 Feb 2017

Hite Road

Diese Road ist kein Ziel im herkömmlichen Sinn sondern eher ein Zubringer zu verschiedenen Locations. Beginnend bei 12S 0554660 4194830 an der UT 95 nördlich der Colorado River Bridge führt sie über 30 Meilen ungeteert bis auf das Waterhole Flat, wo sie an einem Wegekreuz ihren Endpunkt hat.

Besonders am Beginn befindet sie sich zumeist in gutem bis sehr gutem Zustand, kann auch mit einem Pkw und etwas Vorsicht genutzt werden. Dies ändert sich kontinuierlich bis zum Ende, aber richtig schwierig wird es normalerweise nie - es sei denn, Wetterkapriolen schlagen zu.

Wir waren Ende Juli 2011 in dieser Gegend unterwegs. Wie schon öfters in diesem Jahr war der Himmel immer wieder von grauen, tief hängenden Wolken bedeckt.

Grössere Photos 1200 Px
Anfang der Hite Road
Der Beginn der Hite Road an der UT 95

Die Road zieht erst einmal wieder nach Süden auf den Colorado River zu, um die Felsgruppe zu umrunden. Dieser erste Fels besteht zum grossen Teil aus Moenkopi Formation, einer relativ weichen Ablagerung, die ursprünglich in tief liegenden Sumpfgebieten entstand. Erst die Hebung des Colorado Plateaus brachte sie auf das heutige Niveau.

Hite Road
Weiter geht es nach Nordosten in Richtung des Rock Canyons

Rechts der Road verläuft das Ende des Cataract Canyons des Colorado Rivers. Die Schlucht hat sich tiefer eingeschnitten, der grauweisse Kaibab Limestone (Kalkstein) bestimmt das Bild.

Cataract Canyon, Colorad River
Cataract Canyon im Kaibab Limestone. Auf der anderen Seite zieht die UT 95 in Richtung Blanding.

Geologisch interessant: Das ist der gleiche Stein, der sich am South Rim des Grand Canyons rund 1.000 Meter höher befindet. Was hier sozusagen die Basis bildet ist dort oberste Schicht.

Rock Canyon
Der Rock Canyon liegt vor uns

Rock Canyon hat sich ebenfalls schon in den Kalk eingeschnitten. Sein Boden erscheint hell und der darin tief vergrabene Wash verhindert, das die Hite Road ihn direkt überquert. Zwischen den beiden begrenzenden Cliffs liegen Luftlinie nur 1,5 Meilen, die Road benötigt aber über 9 Meilen, um die Distanz zu überwinden, für die wir über eine halbe Stunde benötigen.

Rock Canyon
Die westlichen Cliffs neben der Hite Road am Rock Canyon

In einiger Entfernung - 6 Meilen Luftlinie - sieht man von hier zum ersten Mal eines der Wahrzeichen der Road, die so genannte "Sewing Machine"

Sewing Machine
Sewing Machine. Davor das weite Kalksteinfeld des Rock Canyons.

Die Road läuft östlich der Felsnadel in wesentlich geringerer Distanz vorbei. Warum auch immer, wir besitzen nur Photographien aus grösserer Entfernung! Nur nebenbei erwähnt: Man befindet sich hier innerhalb der Glen Canyon National Recreation Area.

Rock Canyon fächert im Oberlauf in drei Hauptarme auf, die die Road alle einzeln überquert. Der westliche Arm ist vom Rest des Canyonsystems durch eine extrem dünne Felsmauer getrennt. Geschätzte 40-50 Meter hoch und höchstens 5-6 Meter stark, eher noch weniger.

Rock Canyon
Die Trennmauer zwischen den beiden Hauptarmen des Canyons.
Rock Canyon, Sewing Machine
Rock Canyon mit der Sewing Machine

Das Wetter wird erst einmal schlechter, von Westen droht Regen. Nicht das Riesenproblem auf dieser Road, aber vielleicht eins an unserem eigentlichen Ziel, dem Hatch Canyon System.

Hite und Henry Mountain
Schlechtes Wetter von Westen. Der charakteristische "Half Dome von Hite und die südlichen Henry Mountains.

Der nächste Canyon- ohne Namen? - schneidet zum Glück erst jenseits der Road in den Kalkstein ein, so dass man nicht erneut eine grosse Schleife fahren muss. Zwischen dem Rock Canyon und ihm blieb nur der Rest einer ehemaligen Trennung stehen, wieder als dünnen Mauern.

Andy Miller Flats
Andy Miller Flats
Andy Miller Flats
Andy Miller Flats
Mauer mit Arch - die Deckschicht ist White Rim Sandstone Der Bogen wird mit Maze 633-2 bezeichnet (wg. der Rec. Rd 633)

Hier befinden wir uns jetzt auf den Andy Miller Flats. Der Name stammt von einem der ersten weissen Siedler, der hier seine Schafe weidete.

Andy Miller Flats
Andy Miller Flats

Ein Stück weiter findet sich dann noch eine Felsensäule, die scheinbar der Schwerkraft trotzt. Es ist nicht die schon erwähnte Sewing Machine.

Felsnadel Andy Miller Flats
Felsensäule neben der Hite Road

Die Road führt uns weiter in Richtung Cove Canyon, der die nordöstliche Begrenzung der Flats bildet. Noch immer befindet sich die Hite Road in einem exzellenten Zustand.

Hite Road
Hite Road und drohender Regen
Cliffs östlich des Cove Canyons
Cliffs östlich des Cove Canyons Könnte White Rim Sandstone sein?

Cove Canyon dringt tief in ein "The Block" genanntes Hochland ein, welches das Gebiet der Hite Road vom South Hatch Canyon abtrennt. Am Oberlauf des Cove Canyon Washs ist die Trennung schon stark angegriffen. North- und South Block sind nur noch durch eine dünne Zunge verbunden, die schon nicht mehr das Höhenniveau der Blöcke erreicht. Das Ganze ähnelt der Situation nördlich des Hatch Canyons, wo The Big Ridge auch nur noch über einen wenige 10 Meter breiten Grat - The Neck - mit den Hochflächen in Richtung Hans Flat verbunden ist.

Die tiefroten bis braunen Moenkopischichten verschwinden langsam. In der Ferne kann man in den so genannten Orange Cliffs schon die gewohnteren Schichtfolgen aus Chinle bis Kayenta erkennen.

The North Block
Cliffs von The North Block - White Rim Sandstone

Hier findet man recht starken, hellen Sandstein. Es handelt sich um White Rim Sandstone, der dem White Rim Trail rund um Island in the Sky seinen Namen gab.

Noch 4 Meilen und wir erreichen die Kreuzung auf dem Waterhole Flat. Zum Doll House - rechts - geht es diesmal nicht, wir haben auch kein Permit. Wir halten uns links, um über den Sunset Pass in das Hatch Canyon-System zu gelangen.

Was wir zu dem Zeitpunkt noch nicht wissen: Das Wetter wird uns zur Umkehr zwingen, so dass wir erneut an der Waterhole-Kreuzung landen.

 

Eindreiviertel Stunden später - wir haben oben auf dem Sunset Pass eine Essenspause eingelegt - sind wir erneut auf dem Waterhole Flat angekommen. Es ist inzwischen kurz vor sechs Uhr am späteren Nachmittag. Was tun? Es gibt mit dem schlechten Wetter im Westen nur zwei Alternativen; zurück nach Hite oder über den Flint Trail und Hans Flat nach Green River. Zurück nachhause - Moab - wäre letzteres die kürzere Strecke, die aber deutlich mehr Zeit braucht. Wir würden auf der Green River Road in die Nacht fahren und wenn dann vielleicht noch Regen aufkommt - nein danke! Also zurück nach Hite.

Zweimal werden wir auf dem Rückweg von der Hite Road abbiegen. Einmal, um an den Rand des Cataract Canyons zu einem View Point zu kommen und ein weiteres Mal, um uns den Cove Canyon näher anzusehen.

Als wir uns dann tatsächlich auf dem Weg nach Hite befinden geht es auf 7:30 p.m. zu. Abendlicht und immer noch dichte Wolken - aber im Westen wird es klar. Das verhilft uns noch zu ein paar Aufnahmen:

Jacobs Chair
Jacobs Chair

Die bekannte Landmark des Jacobs Chair liegt rund 14 Meilen von unserem Standort entfernt. Seine Schichten der höchsten Lagen bestehen aus Wingate, in der Mitte des Photos erkennt man den grauweissen Graben des Cataract Canyons im Kaibab Limestone. Zwischen beiden Gesteinsformationen liegen ca. 50 Millionen Jahre.

Hite Road Sundown
Hite Road Sundown

Bei Annäherung an die UT 95 bricht die Sonne durch, erzeugt auf dem tiefroten bis braunen Moenkopi eine völlig andere Farbstimmung als am Nachmittag. Zum Vergleich noch einmal das erste Bild, das 6 Stunden zuvor entstand:

Hite Road Sundown
8 Uhr abends
2 Uhr nachmittags