Letzte Aktualisierung: 14 Jan 2017

Eagle Canyon

Die San Rafael Swell und die Swasey Family sind eng miteinander verbunden. Die Pionierfamilie aus dem Castle Valley "eroberte" sich die Swell als Weideland, sie waren aber auch mit Exploratonen nach Mineralien befasst. North Coal Canyon und Swaseys Leap sind Punkte, wo die Familie Spuren hinterlassen hat, das trifft auch auf den Temple Mountain zu.

Diese Tour führt durch einen der grossen Canyons der San Rafael Swell, den angeblich die Swaseys entdeckt haben. Die lokale Legende sagt, der Name käme daher, das einer der Brüder behauptete, der Canyon sei so tief, dass kein Adler aus ihm herausfliegen können. Eine schöne Geschichte, die mit der Realität wenig zu tun hat.

Am östlichen Ende trifft man handfest auf die Familie - Swaseys Cabin! Hier lebte einer der Brüder im Sommer, um auf das Vieh aufzupassen. Die Blockhütte wurde 1921 gebaut, ist heute Denkmal. Nicht weit entfernt findet sich eine Höhle, in der man Vorräte aufbewahrte, weil es darin stets recht kühl bliebt. Gelegentlich wird der Ort "The Refrigerator" genannt. Da gibt es noch eine kühle Stelle: Joe's Office. Mit Quelle und Höhle, die ebenfalls im heissen Sommer angenehme Temperature aufwies. Hier campierte man vor der Errichtung des kleinen Gebäudes.

Direkt an der Cabin vorbei gelangt man in den Eagle Canyon. Sie stellt somt den Startpunkt dar. Die Tour durch den Canyon benötigt zumindestens ein High Clearance Fahrzeug, man sollte allerdings dringend ein 4WD empfehlen. Die Strecke ist zwar nicht halsbrecherisch, aber es schadet nicht, wenn der Fahrer einiges an Erfahrung mitbringt.

Wie kommt man hin?

Am leichtesten wenn man auf der I 70 die Exit 129 benutzt und auf die Temple Mountain Road südlich der Interstate fährt. Diese läuft für 1,8 Meilen direkt neben der grossen Strasse her, biegt dann recht scharf nach links (Südwesten) ab. Nochmal knapp über 2 Meilen bis zu ca. 12S 0525617 4299251, dort rechts. (Hier ist meistens Schluss für eine Pkw) Weiter bis man nach 1,1 Meilen an 12S 0524160 4298493 ankommt; rechts abbiegen! 3,5 Meilen in nordwestliche Richtung, keine der nach links abzweigenden Spuren benutzen! Nur wer abenteuerlustig ist, ein gutes Fahrzeug hat und 4WD-Erfahrung kann bei 12S 0521763 4299743 nach rechts durch den Earls Draw abkürzen, aber die Strecke ist schon anspruchsvoll. Zeit spart man bestimmt nicht.

Man nähert sich wieder der Interstate. Ab 12S 0519616 4301290 immer links halten (3x), es geht wieder ach Südwesten. Bei 12S 0517813 4299340 trifft man auf den Trail, der aus Early Draw kommt - rechts halten! Noch eine Drittel Meile und bei 12S 0517854 4298771 rechts, man fährt direkt auf die Cabin und damit Eagle Canyon zu (12S 0516776 4298337).

Die Aufnahmen zu diesem Bericht sind noch im JPG-Format entstanden. Wer genauer hinschaut wird daher auf nicht so gute Qualität stossen.

Grössere Photos 1200 Px
bei Swaseys Cabin
Von Swasey Cabin kann man nördlich der Interstate den Locomotive Point erkennen.
Cliffs nahe Swasey Cabin
Cliffs im Umfeld der Cabin
Felspfeiler nahe von Joes Office
Der Felspfeiler markiert ziemlich gut die Lage von Joes Office

Der markante Pfeiler trägt wohl die Bezeichnung "Broken Cross". Eine Urenkelin der Swasey glaubt, es sei das Gebilde, das ihre Vorfahren "Grizzly Bear Rock nannten. Ein andere Nachfahre widerspricht dem aber vehement. (*)

Felspfeiler
Der Tower frontal

Das Gestein im Canyon ist weitgehend gelb, so wie man das auch an der Eva Conover Road oder dem Coal Canyon findet. Coconino Sandstone, wesentlich älter als die Cliffs in den Canyonlands! Lady sieht Erosionsformen, die sie interessieren. Einige Bilder in der Folge:

Erosion
Coconino Sandstone Erosion
Coconino Sandstone
Coconino Sandstone
Hole in the Rock

Der Canyon wird allmählich tiefer, seine Wände steiler. Verfahren/-laufen kann man sich kaum, die Spur führt die nächsten 5 Meilen mehr oder weniger nach Westnordwest. Dort, nördlich der I 70, die den Canyon auf zwei hohen Brücken überquert, befindet sich eine massive Sperre. Der Canyon geht eigenlich noch weiter und vor 20 Jahren waren wir einmal so weit vorgedrungen, wie es möglich war. Dann stoppte uns ein gewaltiger Jump.

Will man aus dem Canyon heraus, gibt es zwei bekannte Alternativen: Nach Süden über eine steile, relativ anspruchsvolle Strecke in Richtung Justensen Flat und der Interstate Ausfahrt am Moore Cutoff oder nach Norden über einen gefährlichen, ausgewaschenen Anstieg zur Eva Conover Road und einem Platz der Strassenbauverwaltung UDOT, den man als Auffahrt auf die I 70 in Richtung Westen nutzen kann.

Zugegeben, es existiert noch ein weiterer Weg aus dem Canyon heraus. Leicht ist der aber auch nicht und vor allen Dingen - er ist schwer zu finden! Den kennen selbst die wenigsten locals. In einem späteren Artikel wird darüber berichtet. Alle drei Ausstiege brauchen ein gutes SUV, aber das hat man ja sowieso dabei, wenn man durch Eagle Canyon fährt.

Eagle canyon
An den gegen Süden aufsteigenden Cliffs wachsen wegen der kühleren Lage auch grössere Nadelbäume

Lang ist der Trail durch den Canyon eigentlich nicht, aber doch anstrengend. Von der Cabin bis zu der Stelle, an der die beiden Wege wieder aus ihm herausführen sind es ca. 5 Meilen. Früher - Anfang der 1990er Jahre konnte man noch knappe 3 Meilen weiter nach Westen vordringen, bis ein gewaltiger Jump das Vorwärtskommen unmöglich machte. Diese Strecke liegt heute in der Sid's Mountain Wilderness Study Area. Daher wurde der Trail für Fahrzeuge blockiert. Wer möchte kann die Distanz erwandern.

Wer einen Eindruck von den gesperrten Gebiet gewinnen möchte, kann an der Ausfahrt zum Moore Cutoff nördlich der I 70 einen View Point ansteuern und von oben hineinblicken. Auch mit dem Pkw.

Eagle Canyon
Eine alte Diapositivaufnahme vom inzwischen gesperrten Abschnitt des Eagle Canyons.

Insgesamt verliert man auf den 5 Meilen runde 200 Höhenmeter, 150 davon auf den ersten zweieinviertel Meilen.

Eagle Canyon Trail
Der Trail durch Eagle Canyon an einer einfachen Stelle.
Eagle Canyon
Eagle Canyon
Eagle Canyon
Wabenverwitterung
Wabenverwitterung im Detail; Eagle Canyon
Im Detail
Eagle Canyon
Eagle Canyon
Eagle Canyon
Eagle Canyon

Nach knapp der halben Wegstrecke erreicht man einen (den?) Höhepunkt der Tour: Eagle Canyon Arch

Eagle Canyon Arch
Eagle Canyon Arch
Eagle Canyon Arch
Eagle Canyon Arch

Nach weiteren 2 Meilen dann eine moderne Attraktion - die zwei Bogenbrücken, af denen die Interstate 70 den Canyon überwindet. Tim Martin ist auch unter diesen beiden "Arches" schon durchgeflogen.

Eagle Canyon Interstate Bridges
Die Brücken über den Canyon
Eagle Canyon Interstate Bridges
Text

Nach einer knappen weiteren Meile im hier relativ eben verlaufenden Canyon gelangt man an die Stelle, an der man sich entscheiden muss, welche der beiden oben beschriebenen Routen zum Ausstieg aus dem Canyon genommen werden soll. Einfacher, aber auch länger ist der nach Süden - links - abzweigende Trail.

Eagle Canyon Ausstieg zum Justensen Flat
Ausstiegsstrecke zum Justensen Flat südlich der I 70
Eagle Canyon Exit
Auf dem Ausstiegstrail

Der Eagle Canyon durchbricht die Aufwölbung der Swell. Ausserhalb ändert sich seiN Charakter deutlich. Er wird sanfter, aber auch farbiger. Einen Blich in ihn hinein kann man von einem 4WD-Trail werfen, der vom Moore Cutoff noch Nordwesten abzweigt. Eigentlich geht diese Spur sogar quer durch den canyon hindurch, endet am Coal Canyon, sie soll allerdings eigentlich nur ATV-geeignet sein?

Eagle Canyon
Eagle Canyon westlich der Swell

Weitere digitale Aufnahmen des Eagle Canyons aus 2013

* Steve Allen: Utah Canyon Country Place Names ISBN 978-0-9884200-7-6 bzw. 978-0-9884200-8-3