Letzte Aktualisierung: 14 Jan 2017

Der Creek der hohlen Steine

Auf dem Burr Trail geht es nach dem Aufstieg von der Notom Road weiter in Richtung Boulder. Nur ca 4 - 4,5 Meilen hinter unserem Rastplatz finden wir den Weg, der uns weiter nach Süden in das Gebiet um den Silver Falls Creek bringen wird. Dort sollen die Aufnahmen, die wie im Internet fanden, entstanden sein.

Unsere Road erweist sich als sehr einfach, dafür die Landschaft schon nahezu als trist. Die üblichen niedrigen Pine- und Juniperwälder, meilenweit keine Cliffs. Auf langen Abschnitten bewegen wir uns in gegradeten Washs, gelegentlich auch ausserhalb der Bachbetten. Insgesamt stellt sich aber schon die Frage "Was wollen wir eigentlich hier?" Noch hält uns die Erinnerung an einen recht schönen Silver Falls Creek - Canyon aufrecht und da waren ja auch die Bilder.

Grössere Photos 1200 Px
BLM Marker zum Moody Creek
Unsere Entscheidung: Weiter nach Süden zum Moody Creek Trailhead.

Das schlechte Wetter nördlich von uns treibt uns geradezu voran. Die Gewitter haben sich offensichtlich ein Stück nach Süden verschoben. Würden wir uns mehr nach Westen bewegen, führten uns die Wege wieder auf den Burr Trail zurück und damit vermutlich zurück in die Gewitter hinein.

Immerhin - im Süden sehen wir Wingate Cliffs über sehr rotem Chinle. Auch dort ziehen nun Wolken auf, aber diese schauen weniger nach Regen aus.

Moody Creek Road
In Richtung Moody Creek.

Moody Creek bildet eines der grossen Canyonsysteme, die von Osten in den Escalante River münden. In Natura handelt es sich sogar um zwei getrennte, jeweils mehrarmige Canyons, - Moody Canyon und East Moody Canyon. Durch ersteren fliesst der Moody Creek, der uns als der "Creek der hohlen Steine" in Erinnerung bleiben wird.

Nicht weit, und die Spur zum Silver Falls Creek zweigt nach Westen ab. Eine halbe Meile danach erreichen wir zum ersten Mal den Lauf des Moody Creeks, der sich hier durch eine Enge zwischen der Silver Falls Bench und der Colt Mesa zwängt. Die Road wird zum Trail und auch wesentlich interessanter, wäre doch nur das Wetter besser! Trotz der trüben Lage erscheinen einige der Hänge tiefrot bis violett. Besonders die weichen Chinleschichten - von andersfarbigen dünnen Bändern durchzogen prägen das Bild.

Silver Falls Bench
Pink dominiert - Silver Falls Bench.
Moody Creek Wash
Im Wash des Moody Creeks.

Plötzlich brechen ein paar diffuse Sonnenstrahlen durch, bringen die Cliffs zum Glühen. Es sind nur Sekunden, dann beherrscht erneut die graue Bewölkung die Szenerie. Immerhin, wir haben Bilder davon, wie sich die Stimmung verändert.

Moody Creek Canyon
Einige Sekunden Sonne. Viel sehen wir heute von ihr nicht.

Der nächste enge Kanal des Creeks liegt vor uns. Rechts von uns erheben sich die Circle Cliffs und wir befinden uns offenbar in erdgeschichtlich älteren Lagen, die von einer harten Deckschicht geschützt werden. Der Creek hat diese Schicht durchbrochen, die Hänge seines inneren Laufs sind mit Blockmeeren dieses dauerhaften Gesteins bedeckt. Immer wieder sind grosse Steine bis in den Wash selbst heruntergerollt. So hart sie unter trockeneren Umständen sind, Wasser greift sie nachhaltig an.

Moody Creek
Die harten Blöcke der Deckschicht rutschen mit der Zeit bis in den Wash.
Moody Creek
Moody Creek
Moody Creek
Moody Creek
Moody Creek
Moody Creek
Moody Creek
Moody Creek
Holes in the rocks!
Moody Creek Trail
Den Trail im Moody Creek hat schon einige Zeit niemand benutzt.

Nach 2 Meilen ist alles vorbei. Der Trail steigt aus dem Wash heraus, wendet um nahezu 180 Grad nach Osten. Dort, wo er beginnt aus dem Moody Creek herauszuführen, kann man nach Nordwesten wandern und den Neon Canyon erreichen. Eine weite, absolut einsame Tour!

Wir wenden uns nach Osten, erreichen wieder die Hochfläche über dem Creek. Dort wartet ein farbenfrohes Gebiet auf uns - die Purple Hills.