Letzte Aktualisierung: 27 Feb 2017

Blue Notch

Allzu viele Möglichkeiten an das Ufer des Powell Reservoirs - Lake Powell - heranzukommen gibt es trotz seiner enormen Uferlänge nicht. Der sich bei vollem Stauvolumen über 186 Meilen erstreckende See hat angeblich 1.960 Meilen Uferlinie (nach anderen Angaben über 2.000).

Einige wenige Stellen existieren neben den offiziellen Boat Ramps und Marinas aber doch, an denen zum Teil sogar das Zuwasserlassen von Booten funktioniert. Aber auch ohne Boot möchte der eine oder andere vielleicht mal ans Ufer.

Da gibt es eine Stelle, runde 11 Meilen von der UT 95 entfernt. Eine gute Dirtroad führt bis zum flachen Seeufer nahe der Landmark der Castle Butte. Locals benutzen die Road auch mit Trailer und Boot.

Die Road ist nicht nur empfehlenswert, wenn man ans Wasser will, sie hat auch landschaftlich eine ganze Menge zu bieten. Der Canyon, durch den sie führt, ist ausgesprochen farbenfroh. Das Gebiet war einst ein Mining District. Man findet viele, inzwischen meist nicht mehr befahrbare, zum Teil abenteuerlich angelegte Wege, die zu Stollen führen.

Wir hatten den Blue Notch Canyon zweimal besucht. Alle Photos dieses Berichts stammen aus 2009.

Am Vortag hatten wir die lange Tour westlich des Dolores Rivers - Hotel Mesa, East of Dolores und Lost Horse Basin absolviert. Unser Fahrzeug wurde oben in den Wäldern des Uncomphagre Uplifts ziemlich mit feuchter Erde verschmutzt, noch mehr Schlamm heftete sich dann nachts auf der Gateway Road an. Waschen? Wir hatten dazu keine Lust und das sollte sich als weise herausstellen.

Grössere Photos 1200 Px
Dirty Hummer H3
Unser Hummer sieht ziemlich schmutzig aus.
Schlamm am Fahrzeug
Der Schlamm klebt fest.

Auf der US 191 in Richtung Monticello geraten wir in ein relativ starkes Gewitter. An sich kein Problem, aber in Monticello wird gerade die Main Street neu asphaltiert. Dort kam der heftige Regen unpassend, läuft unter anderem in ein Grundstück und überschwemmt den Parkplatz eines Motels. Pumpen müssen her!

Monticell Main Street
Überschwemmte Main Street in Monticello.
Monticello US 191
Monticello

Am Ortsausgang in Richtung Blanding meldet sich die Reifendruckkontrolle. Zu wenig Druck! Wir halten an um zu kontrollieren. Der Luftdruck liegt an allen vier Rädern gleichmässig ca. 10 psi unter Soll. Was war geschehen?

Neben der US 191
Luftdruckkontrolle! Henry nicht zu waschen war richtig. Der Schmutz stammt von der Baustelle in Monticello.

Die Physik hatte mitgewirkt! In Moab hatten wir die Reifen bei um die 90°F kontrolliert und hier oben waren es nach dem Gewitter nur noch 52°F! Auf gut Deutsch ein Temperatursturz um ca. 20°C. Damit sinkt natürlich auch der Druck in den Reifen. Wir fahren weiter und wie zu erwarten verschwindet nach einigen Meilen die Warnmeldung. In Blanding ist es wieder deutlich wärmer.

Über Blanding, Comb Ridge, Natural Bridges und Fry Canyon steuern wir unser Ziel an. Photos von der UT 95:

The Cheesebox
The Cheesebox
Jacobs Chair
Die Landmark "Jacobs Chair".
Blue Notch Road
An der Abzweigung der Blue Notch Road von der UT 95. Die Lücke zwischen den beiden Mesas ist das erste Ziel.

Die Abzweigung nach Westen - dorthin wo sich die hohen Cliffs neben dem Highway hinziehen - liegt bei 12S 0563034 4179722 und damit um die 11 Meilen südlich der Einfahrt nach Hite. Auf der ersten halben Meile verläuft die Road - San Juan County Road 206A - schnurgerade, steigt nur um wenige Meter an. Dann folgen eineinhalb Meilen durch Hügel mit Lagen aus Moenkopi und Chinle. Die Strasse windet sich in vielen Kurven ca. 200 Meter in die Höhe. Man hat immer wieder einen guten Ausblick nach Osten über den White Canyon bis zur Landmark von Jacobs Chair.

Blue Notch Road - Twin Rock
Twin Rock
Blue Notch Road
Die Road erreicht die Hügel.
Chinle im Blue Notch Canyon
Chinle Formation.
Blue Notch
Das Blue Notch, darüber Wingate Mesa.
Blue Notch Pass
Auf der Passhöhe des Blue Notch.
Blue Notch Canyon
Blue Notch Canyon. See und die Henry Mountains im Hintergrund.
Jacobs Chair
Jacobs Chair vom Blue Notch Pass.

Vom Pass kurvt die immer noch für jedes Fahrzeug geeignete Road durch den grauen Chinle-Hang hinunter in den Canyon. Der hier sehr hell orange Wingate Sandstone liefert mit seinem Schutt einen starken Farbkontrast.

Blue Notch Canyon
Graues Chinle, oranger Wingate Sandstone.
Blue Notch Road
Die Blue Notch Road ist in gutem Zustand.
Blue Notch Road
Hoodoos
Blue Notch Canyon
Im Blue Notch Canyon

Die Road ist immer noch gut, wenngleich sie etwas rauher wird, wenn man tiefer in den Canyon hineinfährt. Überall entdeckt man Reste der Bergbautätigkeit. Im weichen Chinle, halb Erde, halb Gestein sieht man die ehemaligen Zufahrten zu Stollen. Weil Chinle so weich ist, sind nahezu alle diese Wege inzwischen derart erodiert, das man sie bestenfalls noch zu Fuss begehen kann. Mehr vom Mining kann man sich im Seitenarm Hidden Valley anschauen.

Blue Notch Road
Erosion
Blue Notch Canyon
A Rock with a view!

Hier unten im Canyon wird der Wash abschnittsweise zur Road, was für das Fortkommen keinen Nachteil bedeutet. Interessant wird es, wie weit wir überhaupt noch vorwärts kommen können. Jedenfalls verliert man erst mal den See aus den Augen.

Blue Notch Canyon
Blue Notch Wash
Castle Butte
Castle Butte

Vor uns taucht Castle Butte auf, die eine Halbinsel im See bildet, wie wir aus einem Flug über das Gebiet wissen. Die Felswand dahinter liegt schon auf der anderen Seite des Lakes.

Irgendwann erreichen wir eine dieser hölzernen Anschlagtafeln, die man immer wieder mal findet. Kann sein, dass das Wasser bei "full pool" bis hier herauf stand. Wer jetzt noch weiter möchte sieht sich mit einigen kiesigen Spuren konfrontiert, die recht verwirrend sein können.

Blue Notch Canyon
Ein Gewirr kiesiger Wege führt zum Wasser.
Lake Powell und Castle Butte
Man kann bis zum Ufer gelangen.

Wir wollen noch nach etwas anderem suchen. Es soll eine kaum bekannte, wenig befahrene Verbindung hinüber in den Red Canyon geben, die allerdings mit einem normalen SUV nicht zu bewältigen ist. Ok, wir sind mit dem Hummer H3 unterwegs, mal sehen wie das Ganze ausschaut? Fahren können wir den Trail keinesfalls, dazu ist es schon zu spät.

Blue Notch und Red Canyon
Die Road ist gar nicht mal so schlecht und man kann den Red Canyon in der Ferne sehen.

Zuerst erreichen wir noch eine zweite Bucht des Sees. Allerdings sind die Ufer steiler. Ein Boot könnte man hier wahrscheinlich nicht zu Wasser lassen.

Lake Powell
Lake Powell
Red Canyon
Da hinten, das ist Red Canyon!
Blue Notch - Red Canyon Trail
Wir finden den verbindenden Trail.

Soviel Zeit haben wir noch, um uns das erste Stück des Trails anzusehen. Schnell wird klar, auch hier war die Erosion kräftig nagend am Werk, hat tiefe Rinnen hinterlassen.

Hummer H3
Blue Notch - Red Canyon Trail.

Ganz einfach wird diese Strecke sicher nicht. Sie ist heute nicht mehr unser Ziel. Wir wollen umdrehen und ganz easy wieder aus dem Blue Notch Canyon herausfahren.

Blue Notch Canyon
Blue Notch Canyon

Mehr Photographien aus einem anderen Jahr

Blue Notch Canyon
Oben die aktuelle, unten eine ältere, zerstörte Road.

Ein Hinweis: Eines sollte es tunlichst nicht, wenn man unten im Canyon ist - regnen! Die Rückfahrt durch die Chinle Hills am Pass kann sich dann sehr schnell als unpassierbar erweisen. Nasse Chinle kann schmierseifenartig werden, wenn es genügend Feuchtigkeit abbekommt.

Blue Notch Canyon
Nochmal ein Blick vom Pass zurück in den Canyon.
Jacobs Chair
Jacobs Chair in der Abendsonne.