Letzte Aktualisierung: 04 Feb 2017

Recapture Pocket

In der Nähe von Bluff, Utah würde man auf den ersten Blick nicht allzu viel Sehenswertes vermuten. Kommt man von Norden über die US 191 wird die Landschaft schon ab Blanding relativ trist.

Ein Feature - wenig bekannt und von Fremden kaum besucht - existiert aber doch, die so genannte Recapture Pocket. Zwar findet sich auch in deren Umfeld viel tristes Land, das zusätzlich mit Ölförderstellen bestückt ist, trotzdem lohnt sich ein Abstecher zu dieser etwas versteckt liegenden, kaum 500 x 1000 Meter grossen Area am südöstlichen Ende von "The Horn", einer langgezogenen Erhebung östlich der US 191 bzw. nordöstlich von Bluff.

Washes, die Wasser von The Horn in Richtung Recapture Creek transportieren, haben an der Flanke des Berges einen Wechsel von unterschiedlich harten Sedimenten angeschnitten und in ein Gewirr aus Hoodoos, Säulen, Durchbrüchen und dunklen Korridoren verwandelt. Ein wenig wie Goblin Valley und doch gänzlich anders.

Der Weg dorthin ist einfach zu finden. Eineinhalb Meilen nördlich von Bluff, nachdem man durch den Cow Canyon von den Twin Rocks hinauf auf das höher liegende Terrain gelangt ist, zweigt bei 12S 0630164 4129090 die UT 163 nach Osten ab, der man für etwas mehr als zweieinhalb Meilen folgt. Bei 12S 0633753 4128932 biegt man nach links in Richtung Norden auf eine gute Dirt Road ein, eine halbe Meile später hält man sich rechts um danach bei ca. 12S 0634211 4129940 noch einmal rechts abzubiegen. Noch einmal eine knappe Meile, dann führt bei 12S 0635732 4130183 nach links eine weniger gute, aber brauchbare Road nach Norden, der man folgt. Eine dreiviertel Meile weiter (12S 0635492 4131194)zieht nach links auf die Hügel (The Horn) zu eine deutlich schlechtere Spur. Das ist der Trail mitten in die Recapture Pocket hinein. Wer sich diese Strecke nicht zutraut kann die dreiviertel Meile bis zur grössten Ansammlung an Steingebilden auch wandern. Insgesamt ist diese alte Mining Road etwas mehr als eineinhalb Meilen lang, erschliesst alle drei Pockets und endet an einem aufgegebenen Drill Hole.

Wer sich verfährt landet möglicherweise an einer in Betrieb befindlichen Ölförderstelle. Da hilft nur Umdrehen!

Im Folgenden ohne grosse Kommentare Bilder aus der Recapture Pocket. Besonders der erste, grosse Bereich lädt zum Erkunden ein:

Recapture Pocket
Die Gegend rund um die Recapture Pocket ist zumeist trist und grau.
Recapture Pocket
Nur eine nicht allzu dicke lachsrote Sandsteinschicht bildet Hoodoos aus.

Diese lachsrote Schicht ist der Schlüssel zur Bildung der bemerkenswerten Steingebilde. Sobald sie freigelegt wird und Wasser in die Klüfte eindringt, zerlegt die Erosion das Gestein in einzelne Säulen und Mauern, die offenbar relativ schnell zerfallen.

Im Westen am Hand des Horns werden neue Bereiche der Formation freigelegt. Dort ist die Schicht an vielen Stellen noch recht intakt, im Osten zum Recapture Creek hin wurde die Schicht schon völlig abgetragen.

Recapture Pocket Anfangs nur kleinere Steinfragmente.
Recapture Pocket
Nach Westen hin werden sie mehr und grösser. Dahinter der graue Hang der darüber liegenden Schichten.
Recapture Pocket
Im unteren Teil des Hangs entstehen stetig neue steinerne Figuren.
Recapture Pocket
The Horn und Recapture Pocket
The Horn im Hintergrund der Recapture Pocket.
Recapture Pocket
Recapture Pocket
Lizard Recapture Pocket
Es gibt durchaus auch Leben!
Recapture Pocket
Recapture Pocket
Nach Osten werden die Steingebilde niedriger, verschwinden schliesslich ganz.
Recapture Pocket
Neue Gebilde entstehen im Westen.
Recapture Pocket
Ein Window..
Recapture Pocket
Washes
Recapture Pocket
Sie enden in einer Art Slot.
Recapture Pocket
Recapture Pocket
Recapture Pocket
Dieser Hoodoo mit Mikroarch wird gerne photographiert.

Im Hintergrund die trostlos ausschauende McCracken Mesa jenseits des Recapture Creeks.

Recapture Pocket
Säulen, "Gestalten", Löcher.
Recapture Pocket
Doppelfenster!
Recapture Pocket
"Backpacker"
Recapture Pocket
Schlupfloch
Recapture Pocket
"Kissing Horses"
Recapture Pocket
The Wall
Recapture Pocket
Mushroom
Recapture Pocket
Auf der Westseite hat sich stellenweise viel Sand abgelagert.
Recapture Pocket
Je nach Blickwinkel formen die Gebilde immer wieder neue Ensembles.
Recapture Pocket
Hoodoo mit Zwerg.

Irgendwann hat man alles gesehen und hat es doch nicht. Es ist einfach zu viel. Man könnte wahrscheinlich Stunden zwischen den Felsen herumwandern und immer wieder neue Bildmotive entdecken.

Auffallend ist die Farbveränderung des Gesteins. Liegt es im Schatten, wirkt es ein wenig pink, in der Sonne eher gelbrot oder lachsrot. Bei Sonnenschein mit Wolken kann das je nach Moment zu deutlichen Farbunterschieden auf den Bildern führen.

 

Noch ein Nachtrag:

The ATM
The ATM

Die Locals haben dieses ca. 1,50 Meter hohe Steingebilde "The ATM" (Automated Teller Machine) getauft. Es steht einsam und verlassen direkt neben der Road. Kreditkarte rein? Auf eigenes Risiko!

Wer es findet, hat so eine Art Mikrolandmark entdeckt, die ein kleines Geheimnis umgibt.