Letzte Aktualisierung: 02 Mar 2017

Einfach rechtwinklig verleimen?

Das Verleimen zweier Bretter exakt im rechten Winkel kann ein Problem sein. Zumindestens für Gelegenheitsschreiner wie mich. Zwar gibt es für verschiedene Anwendungen Spannvorrichtungen - Bänder und Bilderrahmenspanner, Gehrungszwingen etc., aber meistens hat man sowas nicht zur Hand wenn z.B. zwei Bretter mit einer Lamelloverbindung genau rechtwinklig ausgerichtet werden sollen. In solchen Fällen hat diese Methode geholfen. Die Kosten sind minimal - man muss eigentlich nur eine Nut schneiden. Das wurde hier mit einem 5 mm Scheibennutfräser auf dem Frästisch erledigt.

Winkelkontrolle
Einfachen Schlosserwinkel auf Rechtwinkligkeit mit einem guten Kombinationswinkel (hier Starrett) kontrollieren.
Nutklotz
Holzklotz aus Abfallstücken auf zwei Seiten mit einer Nut in der Materialstärke des Winkels versehen.
Klotz und Winkel
Den Holzklotz auf den Winkel aufstecken. Er muss nicht bis zur Kante gehen!
Verleimung
Jetzt können die zwei Brettstücke problemlos rechtwinklig verspannt werden.

Wem die Zwingen zum Anpressen des senkrechten Bretts fehlen: Diese sind im Photo weggelassen um keine Verwirrung zu stiften. Während des Verleimens werden sie natürlich benötigt!

Der Holzklotz dient eigentlich nur dazu, den Zwingen eine Angriffsfläche am Winkel zu bieten, die sonst von dem schmalen Material abrutschen. Seine absolute Grösse ist unwichtig, solange die Zwingen genug Auflagefläche bekommen.

Es ist nicht schlimm wenn der Winkel etwas zur Seite kippt. Die Verbindung wird trotzdem genau. Hilfreich ist es, wenn die Flächen ohne Nut, also die an denen die Zwingen angreifen, relativ plan zur Winkelkante, verlaufen. Sind sie deutlich nicht parallel, dann dreht die Anordnung beim Festziehen der Zwinge weg.